Loben Sie Ihr Kind – aber richtig! 5 Fakten die Ihnen helfen!

Loben ist wichtiger Bestandteil der Pädagogik.

Loben ist wichtiger Bestandteil der Pädagogik.

Lob wirkt für jeden wie Dünger für die Seele – sinnvoll und gezielt eingesetzt, bewirkt es Wachstum und Gedeihen – zuviel davon schadet! Geben Sie Acht: Kinder durchschauen sehr schnell Schmeicheleien oder Taktik – Lob wirkt nur, wenn es ehrlich gemeint ist. Nicht gelobte oder dauerkritisierte Kinder sind ängstlicher, verunsicherter und trauen sich weniger zu.


Motivieren mit Lob

Ein ernst gemeintes Lob steigert die Leistungs- und Lernmotivation des Kindes. Das Kind traut sich auch an schwerere Aufgaben heran, Kreativität und Neugier werden gesteigert.

 

Richtig Loben

Es ist wichtig, das richtige Maß zu finden. Setzen sie Lob nicht als Dauerbrause ein, sondern nur, wenn auch Grund dazu besteht, sonst verfehlt es seine Wirkung. Besser ist es Lob zu konkretisieren. Details steigern den Wert des Lobes und helfen dem Kind sich danach zu richten. Statt: „Das hast du toll gemacht“ kann ein Kind mit dem Lob „Du hast aber schöne Farben für dein Bild verwendet“ viel mehr anfangen. Übermäßig bzw. pauschal gelobte Kinder sind verunsichert bzw. fühlen sich unter Druck gesetzt, weil sie fürchten jemand zu enttäuschen.

 

Eigenlob stinkt nicht unbedingt

Leiten sie das Kind an sich selbst zu loben. Erfolge motivieren, ob in der Schulaufgabe, im Sportverein oder beim Gesellschaftsspiel. Hat es etwas besonders gut gemacht, dann hat es allen Grund stolz auf sich selbst zu sein. Stolz ist die positivste Form des Eigenlobs. Nicht nur Kinder gehen daraus mit gestärktem Selbstvertrauen hervor.

 

Fehler sind erlaubt

Kinder brauchen eine entspannte Lernsituation, in der auch Fehler erlaubt sind. Es nützt nichts, Fehler bzw. eine schlechte Note unnötig zu dramatisieren. Das Kind weiß schon, dass es hätte besser laufen können. Ermutigen sie das Kind lieber zu einem erneuten Versuch und geben sie konkrete Verbesserungsvorschläge.

 

Helferlein auf dem Weg zum perfekten Lob

Loben ist wichtiger Bestandteil der Pädagogik.

Loben sorgt für Freude am Lernen und mehr Arbeitseifer.

Gerade bei Hefteinträgen, Arbeitsblättern, Hausaufgaben, Tests, Schulaufgaben, Extemporalen usw. bleibt einem kaum eine andere Wahl als das Lob schriftlich zu verfassen. Natürlich geht das massiv auf’s Zeitbudget. Als Helferlein für Profi-Lober haben sich s.g. Motivations- bzw. Belobigungsstempel herausgestellt (Belobigungsstempel gibt’s z.B. hier im Shop). Die lustigen, bunten Stempel geben mit Worten wie „SCHÖN GEMACHT“,

„SEHR GUT“ , „PROBIER ES NOCHMAL“ usw. die Richtung vor und werden bei Bedarf handschriftlich ergänzt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.